Hamburger Masters 2018

Galerie

1web_20180506_155837
web_20180506_095411
web_20180506_112834
web_20180506_115132
web_20180506_121605
web_20180506_122058
web_20180506_122827
web_20180506_124108
web_20180506_130029
web_20180506_142821
web_20180506_142950
web_20180506_143719
web_20180506_144151
web_20180506_151025
web_20180506_152034
web_20180506_152123
web_20180506_152406
web_20180506_152837
web_20180506_153525
web_20180506_153551
web_20180506_154410

Bericht von den 10. Internationalen Hamburger Masters Meisterschaften im Schwimmen am 06.05.2018
Wir treffen uns, wie immer, an der Schwimmhalle in Finkenwerder. Doch diesmal schon um 8 Uhr - 8 Uhr genau meine Zeit. Ich bin also hochmotiviert, mitten in der Nacht aufzustehen und mich mehr schlafend als wach zur Schwimmhalle zu schleppen. Kurz noch Jörg, Nina und Ingrid auf dem Weg eingesammelt. Super geschafft! Ich bin völlig fertig. Fast alle trudeln rechtzeitig ein. Nur Sabine und Felix nehmen den Weg direkt zum Dulsbergbad in Wandsbek. Wir wollen eigentlich schon los, da kommen die ersten nervösen Fragen. Na toll, nun bin ich hier schon der alte Wettkampfhase, der nochmal kurz die wichtigsten Eckpfeiler des Wettkampfablaufs erklären darf. Das macht doch sonst immer meine Frau Daniela. Hoch professionell gebe ich mehr oder weniger vollständig den Standardaufklärungstext von ihr wieder. So fertig! Hoffentlich hat keiner gemerkt, dass ich hier derjenige bin, der bestimmt am meisten aufgeregt ist. Jeder der mich schon mal auf einem Wettkampf erlebt hat, kann dies bestimmt bestätigen. So, nun aber mal los nach Wandsbek.

Die Fahrt schaffen wir wie immer problemlos als Kolonne, diesmal mit zwei Autos. Unsere Truppe besteht aus Ronja, Felix, Anna, Gregor, Jörg, Sabine, Ingrid, Martina und Astrid. Nina hat uns als Kampfrichterin tatkräftig unterstützt, danke dafür!
Im Bad ergattern wir zum Glück unseren traditionellen Platz. Nun kann ja nichts mehr schief gehen. Das Einschwimmen besteht diesmal aus ein wenig Warmschwimmen und dem Gewöhnen an das nicht so vertraute Umfeld in einer Halle mit  sechs Bahnen á 50 Meter. Einige probieren auch die etwas ungewohnten verstellbaren Startblöcke aus. Nina ist in der Zeit bei der Kampfrichtersitzung und hat dort wieder ihre Lieblingsaufgabe, das Zielgericht, ergattern können.
Der Wettkampf beginnt  für uns mit dem ersten Start von Astrid über 50m Rücken. Sie geht hier als Titelverteidigerin in ihrer Altersklasse ins Rennen. Sie wird, wie bei uns üblich, frenetisch von allen Schwimmern, die nicht auf dem Weg zu ihren Start sind, angefeuert. Als sie anschlägt, ist sie wieder neue Hamburger Meisterin - toll! So haben wir uns das vorgestellt!


Direkt im nächsten Lauf treten Ronja und Martina an. Zeitlich ist Ronja etwas schneller, aber Martina hat mit ihrer Leistung ihre Altersklasse klar dominiert und ist damit auch Hamburger Meisterin, klasse!
Etwa sieben Minuten später folgt der erste Start von Felix, wie bei jedem Einzelstart auf Bahn 8. Er tritt auch über 50m Rücken an. Dabei hat Felix leider das gleiche Schicksal wie Ronja. Ihre Altersklasse ist mit Abstand die am stärksten vertretene Altersklasse und daher müssen die beiden sich ihrer Konkurrenz leider geschlagen geben.
Dann ist schon wieder Ronja über 100m Freistil am Start. Sie war mit 6 Einzel- und einem Staffelstart die fleißigste Athletin vom TuS Finkenwerder an diesem Tag. Das zahlte sich dann auch noch mit einer Bronzemedaille über die 100m Freistil aus. Glückwunsch!
Kurz darauf gehen Felix und ich gemeinsam über 100m Freistil an den Start. Meine direkte Konkurrenz in meiner Altersklasse ist mit mir in diesem Lauf dran und das auch noch links und rechts von mir. Ich will die beiden natürlich schlagen, aber es läuft nicht alles wie geplant. Den Start, eigentlich eine meiner Stärken, habe ich verpatzt (das bedeutet ich war nach dem Start nicht vorne). Mein rechter Konkurrent ist besser als ich vom Start weggekommen und führt klar mit einer halben Länge Vorsprung (ca. 1m). Ich denke mir aber, dass ich den schon bei der 50m Wende einholen kann, da meine Wende meistens besser ist als die meiner Konkurrenz. Doch weit gefehlt! Mein nun linker Nachbar (der gleiche wie vorher, doch nun sind wir auf der Rückbahn) ist nun noch weiter vorne und zwar eine ganze Länge (ca. 2m). Es sind noch fast 40m zu schwimmen und ich stelle die solide Dreieratmung (ein Atemzug auf drei Züge) auf eine für mich schnellere Zehneratmung um. Ich hole ihn dann Zug um Zug ein, so dass ich genau am Ende der Bahn vorne bin. Mein Vorsprung beträgt 0,11 Sekunde (ca. 16cm). Damit werde auch ich Hamburger Meister in meiner Altersklasse. Felix erschwimmt trotz der starken Konkurrenz einen super vierten Platz. Schon fünf Minuten später geht Anna über 100m Brust an den Start. Sie schwimmt mit einer sehr guten Leistung auf den 2. Platz in ihrer Altersklasse.


Nun ist endlich der erste Start von Sabine dran. Sie geht souverän wie immer mit ihren Krücken zum Start über 50m Schmetterling. Mit ihrer Leistung erringt sie den 3. Platz und erhält dafür Bronze. Ich bin jedes Mal besonders begeistert von ihrem Mut und ihrer Leistung, weil sie sich von ihren gesundheitlichen Schwierigkeiten nicht unterkriegen lässt. Chapeau! Im selben Lauf tritt auch Ronja wieder an und schwimmt auf den 5. Platz.
Als nächstes schwimmen Felix und ich über 50m Schmetterling. Felix ist hier deutlich schneller als ich, wird in seiner Altersklasse aber leider nur 4. während ich noch den 3. Platz belegen kann. Felix und Ronja haben im gesamten Wettkampf die stärkste Konkurrenz und können daher leider wenige Medaillen erringen. Trotzdem hat Felix die zweitbeste Leistung aus unserem Verein abgelegt.
Ca. eine Minute später startet Anna über 200m Rücken. Sie schwimmt ein sehr gutes Rennen. Dabei sieht sie entspannt aus, auch wenn sie sich natürlich sehr anstrengt. Sie erringt über die 200m Rücken den ersten Platz und wird damit Hamburger Meisterin, sehr gut.
Jetzt haben alle erst einmal 40 Minuten Pause. Das heißt, es muss keiner angefeuert werden und niemand muss starten.
Dann folgt der letzte Start für uns im ersten Abschnitt. Wir starten in einer 4x50m Lagen Mixed Staffel. Mit dabei sind Ronja in Rücken, Anna in Brust, Felix in Schmetterling und ich in Kraul dran. Wir belegen damit einen hervorragenden zweiten Platz in der Altersklasse 100 – 119 Jahre (addiertes Alter, der Teilnehmer) hinter der Staffel von der SG HT 16.


Der erste Abschnitt von zweien ist beendet. Nun folgen noch einige Siegerehrungen und die zweite Kampfrichtersitzung für Nina. Bei den Siegerehrungen sind wieder alle Finkenwerder Athleten am Siegertreppchen versammelt und jubeln allen TuS Medaillenträgern zu. Dabei ist der Teamgeist auch für alle anderen Anwesenden deutlich zu hören. Einige der dabei entstandenen Fotos sieht man auch in diesem Bericht.
Nach den Ehrungen und ein paar kleinen Snacks beginnt der zweite Abschnitt. Es war mittlerweile 13.30 Uhr als Sabine wieder an den Start über 50m Brust geht. Dieser Start wurde von Sabine im Vorfeld mit ihrer Physiotherapeutin und dann mit mir besprochen. Es war klar, dass ihr diese Lage besonders schwer fallen wird. Sie legt aber trotz Allem in dieser Lage ihre beste Leistung an diesem Tag ab und erreicht den dritten Platz inklusive einer Bronzemedaille, das ist echt stark!
Im Lauf darauf startet auch Anna über 50m Brust. Sie kann hier mit ihrer zweitbesten Leistung den dritten Platz ergattern und damit die Bronzemedaille gewinnen.
Nach langem Warten ist nun auch Jörg mit seinem Start über 50m Brust an der Reihe. Er war bisher am Beckenrand mit dem Anfeuern unserer Schwimmer beschäftigt. Nun wird er als Aktiver mit einer sehr guten Leistung Dritter und erhält eine Bronzemedaille.
Als nächstes bin ich selbst wieder über 50m Brust dran. Leider kann ich meine Leistung aus dem letzten Jahr hier nicht bestätigen. Nach dem Rennen bin ich ein wenig geknickt, aber umso schöner, dass  die Leistung trotzdem mit einem Meistertitel versüßt wird.
Nur eine Minute nach mir ist schon wieder Ronja am Start. Diesmal schwimmt sie 200m Freistil. Mit ihrem sehr gleichmäßigen Schwimmstil erringt sie einen hart verdienten Meistertitel und ist damit auch Hamburger Meisterin, sehr gut!


Gleich drei Schwimmerinnen gehen für den TuS Finkenwerder über 100m Rücken an den Start. Sabine, Ronja und Anna geben alles und schwimmen sehr erfolgreich. Sabine erreicht, wie immer, ihre Bronzemedaille und Ronja und Anna werden jeweils zweite in ihren Altersklassen.
Es ist mittlerweile 14.20 Uhr als Ingrid zu ihrem Start über 200m Brust antritt. Sie hat vom Beginn des Wettkampfes bis jetzt gewartet und angefeuert. Sie kann ihre im Training gemessene Zeit um 10 Sekunden verbessern, erringt einen hervorragenden ersten Platz und ist damit Hamburger Meisterin.
Im für uns vorletzten Wettkampf gehen Martina, Astrid und Ronja über 50m Freistil an den Start. Astrid und Martina schwimmen so schnell, dass sie beide in ihren Altersklassen Hamburger Meisterinnen werden, spitze. Ronja erreicht einen 4. Platz und schwimmt damit trotz super Leistung knapp an einer Bronzemedaille vorbei.
Nun folgt noch der letzte Wettkampf mit Beteiligung des TuS Finkenwerder. Felix und ich gehen über 50m Freistil an den Start. Während Felix einen guten 5. Platz erzielt, reicht es bei mir mit meinem 50m Sprint ohne Atmung für den zweiten Platz.
Die im Anschluss an den Wettkampf stattfindende Siegerehrung verbringen wir wieder gemeinsam am Siegerpodest. Die Temperaturen sind mittlerweile kaum noch zu ertragen. Aber wir halten auch noch bis zur letzten Ehrung gemeinsam aus.
Der Wettkampf ist insgesamt ein voller Erfolg. Ich bin als Schwimmer und Trainer super stolz auf unsere Truppe. Sie haben sehr viel Einsatz gezeigt und alle mindestens eine Medaille errungen. Es gab keine Disqualifikationen, und das obwohl einige diese Befürchtung vor dem Wettkampf hatten. Von neun Teilnehmern wurden sechs neue Hamburger Meister. Das ist schon eine Spitzenleistung!
Danke für diesen tollen Tag!
Gregor Kock
(Trainer und Schwimmer)

 

Facebook

 
 
Aktuelle Seite: Home Schwimmen Hamburger Masters 2018