Badmintonspieler sind Alleskönner!

Wer Badminton spielt, ist ein wahres Multitalent – oder auf den Weg dorthin.

„Ein Badmintonspieler sollte verfügen über die Ausdauer eines Marathonläufers, die Schnelligkeit eines Sprinters, die Sprungkraft eines Hochspringers, die Armkraft eines Speerwerfers, die Schlagstärke eines Schmiedes, die Gewandtheit einer Artistin, die Reaktionsfähigkeit eines Fechters, die Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers, die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters, die psychische Härte eines Arktisforschers, die Nervenstärke eines Sprengmeisters, die Rücksichtslosigkeit eines Kolonialherren, die Besessenheit eines Bergsteigers sowie über die Intuition und Fantasie eines Künstlers.

Weil diese Eigenschaften so selten in einer Person versammelt sind, gibt es so wenig gute Badmintonspieler.“

So weit die Theorie mit einem Zitat von Martin Knupp aus einem Badminton-Lehrbuch. Ganz so perfekt sind wir natürlich nicht, aber der Weg ist das Ziel, ganz gleich wie weit das Ziel entfernt ist. Nein, natürlich steht bei uns der Spaß im Vordergrund, und das berühmte Zitat soll nur neugierig machen auf den schönen und vielseitigen Sport Badminton. Bei uns ist jeder und jede willkommen, egal ob Vollprofi, Anfänger oder Mal-sehen-ob-ich es-noch-kann-Spieler, wobei Vollprofis derzeit nicht in unseren Reihen sind. 

Neugierig? 

Wir bieten Badminton für jedes Alter und jedes Können und freuen uns über jeden, der den Weg zu uns in die Halle findet. Sportbekleidung genügt – alles Weitere halten wir in der Halle parat. Unsere ­Trainingszeiten: 
Kindertraining: ab fünf Jahren: donnerstags17:00–18:30 Uhr, in der Westerschule 
Jugendtraining: freitags 20:00–22:00 Uhr, in der Stadtteilschule 
Erwachsenentraining: montags 19:00–21:00 Uhr, in der Westerschule 

Wie kaum eine andere Sportart eignet sich Badminton für Jung und Alt sowie Männer und Frauen. Ein überschaubares Regelwerk, viel Spielspaß und der schnelle Wechsel zwischen harten Angriffsbällen sowie gefühlvollen und angetäuschten Schlägen machen die Faszination von Badminton aus.Badminton auf Finkenwerder hieß jahrzehntelang ausschließlich Sport für Erwachsene.

Vor rund 20 Jahren machten wir uns auf, auch den Teenagern diese schöne Sportart näher zu bringen. Seit drei Jahren sind wir stolze Trainer einer Kindergruppe in der Altersgruppe ab fünf Jahren. Aber immer nur Training? Im Frühjahr machten sich unsere Jüngsten auf, ihr erstes Badmintonturnier zu besuchen. Luise, Liv, Linnea, Vanessa, Malisa, Ole und Daniel – unterstützt von vielen Eltern und den Trainer-Geschwistern – besuchten den Junior-Cup. Der Hamburger Badminton Verband hat schon vor vielen Jahren eine Nachwuchsturnierserie ins Leben gerufen, die sich speziell an absolute Turnierneulinge richtet.

Genau das Richtige für uns. Denn in erster Linie galt es, erste Erfahrungen zu sammeln. Im Training kann oft genug aus Platzgründen nicht auf dem „echten“Badmintonfeld gespielt werden – daher ist nicht nur der/die Gegner/in eine Hürde, sondern zuallererst die Orientierung auf dem doch nicht gerade kleinen Badmintonfeld. Hinzu kommen die Größe und Lautstärke der fremden Halle, Mikrofondurchsagen, der stete Blick auf Ablauf- und Ergebnispläne und die Anspannung und Nervosität vor und zwischen den Spielen.

So kann ein Turnierbesuch besser und effektiver sein als sechs Wochen Training. Ein Spruch, der sich auch in diesem Fall bewahrheitete. Am Anfang doch noch etwas ehrfürchtig, zeigten unsere Spieler/innen im weiteren Verlauf, was sie draufhaben. Obwohl sie zu den Jüngsten und Kleinsten im Teilnehmerfeld gehörten, Reichweitenvorteile also nicht auf unserer Seite lagen, zeigten alle Spieler/innen eine tolle Leistung.

Noch viel schöner war jedoch, dass sie als Gruppe überzeugten: Tugenden wie Einsatz, Fairplay, Rücksicht, Aufmunterung, Anfeuerung und gegenseitige Unterstützung wurden wie selbstverständlich gelebt und ließen stolze Eltern und Trainer zurück. Da macht auch gleich das wöchentliche Training viel mehr Spaß! Und die älteren Semester? Turnierbesuche stehen zwar nicht auf der Agenda, trotzdem wird einmal wöchentlich fleißig trainiert, um die eigene Spielfähigkeit zu verbessern, sich fit zu halten und einfach Spaß zu haben. Denn: Nirgends vergisst man leichter den Alltag als beim Sport!Neugierig?

Wir bieten Badminton für jedes Alter und jedes Können und freuen uns über jeden, der den Weg zu uns in die Halle findet. Sportzeug genügt – alles Weitere halten wir in der Halle parat.

Hier unsere Trainingszeiten: Kindertraining: donnerstags 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr in der WesterschuleJugendtraining: freitags 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr in der StadtteilschuleErwachsenentraining: montags 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr in der Westerschule

TuS Badminton mit neuen Gesichtern beim Junior-Cup

Seit über zwei Jahren gibt es nun schon die etablierte Trainingsgruppe, wo aktuell viele 6-12 Jährige donnerstags zusammenkommen, um die Schläger zu schwingen und Bälle fliegen zu lassen. Aber immer nur Training? Und wie gut bin ich eigentlich? Die wichtigen Antworten dazu findet man am besten beim Besuch eines Badmintonturniers... Aufgemacht haben sich: Luise, Liv, Linnea, Vanessa, Malisa, Ole, Daniel und Enrico – unterstützt von den Trainer-Geschwistern und vielen Eltern.

Der Hamburger Badminton Verband hat schon vor vielen Jahren eine Nachwuchsturnierserie ins Leben gerufen, die sich speziell an absolute Turnierneulinge richtet. Genau das Richtige für uns! Denn in erster Linie galt es, erste Erfahrungen zu sammeln. Im Training kann oft genug aus Platzgründen nicht auf dem ‚echten' Badmintonfeld gespielt werden – daher ist nicht nur der / die Gegner/In eine Hürde, sondern zu aller Erst die Orientierung auf dem doch nicht gerade kleinen Badmintonfeld. Und der Ablauf? Wann bin ich dran? Auch das wurde den Kindern vorab von der Turnierleitung erklärt, zudem hingen immer alle Ergebnisse und die nächsten Partien ausgedruckt an der Wand, so dass die Kinder sehr schnell die Abläufe beherrschten.

Man sagt ja, ein Turnierbesuch sei besser und effektiver als sechs Wochen Training... Und dieser Spruch hat sich wieder einmal bewahrheitet. Am Anfang doch noch etwas ehrfürchtig, zeigten unsere Spieler/Innen aber im weiteren Verlauf, was sie drauf haben. Hier muss allerdings noch angemerkt werden, dass unsere Kids, speziell die Mädchen, die jüngsten Teilnehmer des gesamten Feldes waren. Die Gegnerinnen unserer 9-10 Jährigen waren zumeist zwei Jahre älter und teilweise einen Kopf größer, was durchaus erstmal verkraftet und dann auch noch ‚überspielt' werden musste – Reichweitenvorteile hatten wir nicht auf unserer Seite...
Trotzdem zeigten alle Spieler/Innen eine tolle Leistung und was noch viel besser ist, sie haben uns als Gruppe absolut überzeugt. Fairplay, Rücksicht, Aufmunterung, Anfeuerung, Unterstützung – die Kids haben alles gegeben und wir würden jederzeit wieder mit ihnen losziehen – großes Kompliment von uns Trainern!

Am Ende war vielleicht nicht jede(r) mit der eigenen Leistung oder dem Erreichten zufrieden. Trotzdem die klare Ansage von allen: Beim nächsten Turnier geht's weiter. Die erfolgreichsten Teilnehmer/Innen waren Liv Schütte als 6. im U13 Mädcheneinzel und Daniel Seliger als 8. im U13 Jungeneinzel. Wir hoffen, bei der nächsten Mini- und Junior-Cup Ausgabe mit noch mehr Spieler/Innen dabei sein zu können.

Der Anfang ist gemacht!

Clear, Smash und Drop Oder auch: Die mit der Koordinationsleiter tanzen

Schon im letzten Vereinsspiegel konnten wir von unserer Aktion, Badminton in den Finkenwerder Grundschulen vorzustellen, berichten. Über ein Jahr ist seitdem vergangen, und wir können uns weiterhin über viele neue und vor allem junge Gesichter freuen. Sport an sich – und somit im Besonderen auch der Sportverein – hat in der jüngeren Vergangenheit sehr viel Konkurrenz bekommen. Social Media und Computerspiele werden gern genannt. Trotzdem zeigen unsere Erfahrungen, dass Sport im Verein immer noch attraktiv ist und gerade Kinder nichts von ihrer Begeisterung für Bewegung verloren haben. Gerade in der Zusammenarbeit mit Schulen kann der Funke am besten überspringen – Werbung für den Sport im wahrsten Sinne.

Eine besondere Freude für uns ist, dass neben den vielen Kindern auch einige Eltern zu unserer Sportart gefunden haben. Die Mischung aus Klein und Groß ist etwas ganz Besonderes für uns und macht jedes Training zu einem Erlebnis. Für den Trainer bietet das weitere unschlagbare Vorteile, denn wer schon einmal alleine ein Badmintonnetz aufgebaut und gespannt hat, weiß jede starke Hand zu schätzen. Auch ist es immer wieder erstaunlich zu sehen, wie sich beim Training die Rollen umkehren können – Mama und Papa können alles besser? Ein Blick auf die Übungsausführungen der "Großen" an der Koordinationsleiter hinterlässt da so mache Fragezeichen …

Neben den ,,Kleinen“ haben auch unsere Jugendlichen wieder von sich Reden gemacht. Als Spielgemeinschaft mit dem Eimsbütteler TV angetreten, konnten wir zur Saison 2015/16 insgesamt vier Mannschaften aufstellen (zwei U15- und zwei U19-Teams). Alle Teams überzeugten in ihren jeweiligen Spielklassen, und die Spieler aus den zwei Vereinen wuchsen schnell zusammen. Die U19C-Mannschaft konnte sich zum Ende der Saison zudem noch ungeschlagen den Staffelsieg sichern. Zur aktuellen Saison mussten wir bedingt durch eine zu geringe Personaldecke die Entscheidung treffen, keine Mannschaft zu melden. Wir hoffen, dass wir vielleicht schon zur nächsten Saison wieder eine Mannschaft ins Rennen schicken können. Wer uns also unterstützen möchte, auch wenn er/sie bisher noch nie aktiv Badminton gespielt hat, ist herzlich willkommen.

Unsere Erwachsenen-Trainingsgruppe ist ebenfalls stabil und dank einiger Neueinsteiger wieder gewachsen. Trotzdem bietet die Halle noch Platz, und Vorerfahrungen sind absolut nicht notwendig. Und vor allem: Die Zeit der guten Vorsätze („Nächstes Jahr mache ich mehr Sport“) fängt gerade erst an.

Zum Schluss möchte ich noch zwei besonderen Personen danken, die uns zum Jahresende verlassen haben: Unser Erwachsenen- und Jugendtrainer Bjarne verließ Hamburg in Richtung Göttingen, um dort sein Masterstudium zu beginnen und vor allem um mit seiner langjährigen Freundin zusammenzuziehen. Wir wünschen Bjarne ganz viel Erfolg, und vielleicht führt sein Weg irgendwann zurück nach Hamburg. Zum anderen legt unser Abteilungsleiter Jan-Hinrich Klindworth nach fast sechs Jahren sein Amt nieder, da er seine berufliche Heimat derzeit in Kiel gefunden hat. Jan-Hinrich war unser Garant für Stabilität in der Abteilungsführung, und wir möchten uns für sein Engagement und seine Professionalität ganz besonders bedanken.

Badminton goes Grundschule
Neugierige Blicke aus den Umkleiden, große Augen beim Anblick von Luftballons, kleine Füße, die auf zwei Gasttrainer zustürmen – die Badmintonabteilung übernahm im Frühjahr für einen Tag den Schulsportunterricht an den beiden heimischen Grundschulen und stellte sich und die Sportart vor.

Breitensport
Je vier Klassen an Aue- und Westerschule durchliefen ein Schnuppertraining Badminton und lernten dabei, sich durch eine Koordinationsleiter zu bewegen und mit Schläger und Ball umzugehen. Nach einer ersten Eingewöhnungsphase mit langsam fliegenden und daher gut zu kontrollierenden Luftballons erfolgte der Wechsel auf Naturfederbälle, die deutlich höhere Anforderungen an die Hand-Auge-Koordination und Reaktionsfähigkeit stellen. Doch auch diese Hürde meisterten die Kinder und die Federbälle sausten durch die Halle.
Da nach einer Schulstunde das Schnuppertraining der einzelnen Klassen schon wieder ein Ende fand, hofften wir, das ein oder andere Nachwuchstalent im Vereinstraining wiederzusehen – und wurden nicht enttäuscht. Bereits in der Folgewoche freuten wir uns über die ersten badmintonbegeisterten Kinder und neugierigen Eltern. Seitdem haben wir einen steten Zustrom, der auch die lange Sommerpause überstanden hat. Alle Kinder sind mit viel Spaß und Bewegungsfreude dabei und machen erstaunliche Fortschritte.
Auch bei der Saisonabschlussfeier, unserem traditionellen Grill- und Spielfest am letzten Trainingstag vor den Sommerferien, freuten wir uns über viele neue Gesichter samt Familienanhang.
Unser herzlichster Dank gilt allen Sportlehrerinnen der Aue- und Westerschule, die sich auf dieses kleine Abenteuer in ihrem Unterricht eingelassen haben.

Leistungssport
Für die letztjährigen Hamburger Jugendmeisterschaften qualifizierten sich insgesamt acht Spieler, vier davon erreichten die begehrten Podestplätze: Marcel und Björn als Dritte im U13-Jungendoppel, Christiana und Noah als Dritte im U15-Mixed sowie Noah mit Timo aus Bergedorf im U15-Jungendoppel. Für die kommende Meisterschaft haben sich erneut zwei TuS-Spieler für die Einzel- sowie drei für die Doppelkonkurrenz qualifiziert.
Weitere Spieler können nachrücken. Die Ergebnisse standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest.



Spielbetrieb
In der abgelaufenen Saison 2014 / 2015 haben wir mit zwei Jugendmannschaften in den Altersklassen


U15 und U19 an den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften teilgenommen.
Unsere U15 startete in der höchsten, die U19 in der zweithöchsten Spielklasse im Mini-Spielbetrieb, bei dem pro Spieltag vier Einzel und zwei Doppel in gemischten Teams ausgetragen werden. Die Personaldecke war dünn und die Gegner stark, so dass beide Teams am Ende der Saison das Tabellenschlusslicht bildeten. In der aktuellen Saison haben wir einen neuen Weg eingeschlagen und erstmals eine Spielgemeinschaft gegründet. Als Partner entschieden wir uns für den Eimsbütteler TV, zu dem wir seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis pflegen und dessen Spieler eine ähnliche Altersstruktur und Leistungsstärke aufweisen. So sind wir in 2015 / 2016 gleich mit vier Teams am Start und erweisen uns in dieser Konstellation als deutlich konkurrenzfähiger.

Turniere
Unserer ambitionierten Jugend steht eine Vielzahl regionaler und überregionaler Badmintonturniere zur Auswahl. Die Entscheidung, welche Turniere besucht werden, fällt dabei regelmäßig auf den Junior-Cup, eine Turnierserie des Hamburger Badmintonverbandes, die durch viele Wettkampfspiele und eine wunderbare Atmosphäre punktet, die Ranglistenturniere, um sich einen guten Startplatz für die Hamburger Meisterschaften zu sichern sowie den Schlei-Cup im schleswig-holsteinischen Schleswig. Das internationale Jugendturnier lockt Spieler aus dem In- und Ausland – und aus Finkenwerder. Los ging es wie immer am Freitagabend. Dieses Mal sind wir jedoch nicht direkt in Schleswig untergekommen, sondern in einer Jugendherberge in Borgwedel. Die direkte Lage an der Schlei war traumhaft schön, jedoch luden die März-Temperaturen nicht gerade zum Baden oder Kanu fahren ein. So blieb mehr Zeit für das Wesentliche: Facebook und WhatsApp. Zwischendurch spielten wir unsere Einzel- und Doppelkonkurrenzen in den Altersklassen U13 bis U22. Erfolgreichster Teilnehmer  war Noah, der an beiden Tagen auf dem Treppchen stand: am Samstag als Drittplatzierter im U15-Einzel, am Sonntag zusammen mit Florian als Zweitplatzierter im U15-Doppel. Zwei weitere Podestplätze belegten Marcel und Joel mit ihren vereinsfremden Doppelpartnern.

Neugierig?
Wir bieten Badminton für jedes Alter und jedes Können und freuen uns über jeden, der den Weg zu uns in die Halle findet. Sportzeug genügt – alles Weitere halten wir in der Halle parat.

Unsere Trainingszeiten:
Kindertraining ab 5 Jahren:
Donnerstags, 17.00 Uhr – 18.30 Uhr in der Westerschule
Jugendtraining:
Freitags, 20.00 Uhr – 22.00 Uhr in der Stadtteilschule
Erwachsenentraining:
Montags, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr in der Westerschule

 

Schnuppertrainings an Aue- und Westerschule

In der Woche nach den Maiferien übernahm die Badmintonabteilung des TuS für einen Tag den Schulsportunterricht an den beiden heimischen Grundschulen und durfte sich und die Sportart vorstellen.


Je vier Klassen an Aue- und Westerschule durchliefen ein Schnuppertraining Badminton und lernten dabei, sich durch eine Koordinationsleiter zu bewegen und mit Schläger und Ball umzugehen. Nach einer Eingewöhnungsphase mit langsam fliegenden und daher gut zu kontrollierenden Luftballons erfolgte relativ schnell der Wechsel auf Naturfederbälle, die deutlich höhere Anforderungen an die Hand-Auge-Koordination und Reaktionsfähigkeit stellen. Doch auch diese Hürde meisterten die Kinder und die Federbälle sausten durch die Hallen.

Nach einer Schulstunde war leider schon wieder Schluss, so dass wir hoffen, das ein oder andere Nachwuchstalent im Vereinstraining wiederzusehen. Das Trainerteam hatte sehr viel Spaß und war von der Bewegungsfreude der Kinder sehr begeistert.

Unser Dank gilt insbesondere allen beteiligten Lehrkräften, die sich auf dieses kleine Abenteuer in ihrem Unterricht eingelassen haben.

Ausprobieren statt Zuschauen lautet das Motto am Sonntag, den 26. April, wenn Finkenwerders Badminton-Team zu einem Tag der offenen Tür lädt. In der großen Sporthalle der Stadtteilschule am Norderschulweg ist reichlich Platz, um zwischen 13.00 und 17.00 Uhr die schnellste Racketsportart der Welt zu testen. Neben Spielspaß und Anleitung durch lizenzierte Trainer erwartet die Teilnehmer eine Cafeteria, Einblick in den Trainingsbetrieb sowie – bei Interesse – die Abnahme des Badmintonabzeichens. Schläger und Bälle werden bereitgestellt, bequeme (Sport-)Kleidung, Turnschuhe und gute Laune sind mitzubringen. Alter und Leistungsniveau sind dabei egal, wir freuen uns auf jeden Interessierten, der den Weg zu uns in die Halle findet.

 Bis bald beim Badminton!

Unsere diesjährige Turnierreise führte uns vom 27. – 29. März erneut zum Schlei-Cup nach Schleswig, an dem regelmäßig nicht nur norddeutsche, sondern auch ausländische Vereine teilnehmen. Da darf Finkenwerder natürlich nicht fehlen.

Den Freitag nutzen wir als Anreisetag. Übernachtet wurde in der direkt an der Schlei gelegenen Jugendherberge in Borgwedel, ca. 20 Minuten von Schleswig entfernt. Die Nächte waren viel zu kurz, zumal uns durch die Zeitumstellung eine weitere Stunde fehlte.


Am Samstag standen die Einzeldisziplinen auf dem Plan. Aufgrund der Größe des Teilnehmerfeldes mussten wir uns auf vier Hallen aufteilen, konnten jedoch in jeder der Hallen einen Betreuer platzieren. Am längsten – aber auch am erfolgreichsten – war Noah in Aktion, elf Stunden nach dem Eintreffen in der Halle durfte er das Podest erklimmen. Anschließend tankten wir alle Kraft beim nächstgelegenen Döner-Laden!

Sonntag folgten die Doppel, die am Tagesende in drei weiteren Podestplatzierungen mündeten. Noah und Florian lieferten ihre bis dato wohl beste Leistung ab und verloren im Finale nur knapp gegen eine Schweizer Paarung. Am späten Nachmittag machten wir uns auf den Heimweg, erwartete unsere Spieler im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern am nächsten Tag doch ein normaler Schultag.

Besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei Tim und Carina, die das Trainerteam bei der Betreuung wunderbar unterstützten. Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr wieder mit zahlreichen Spielern und Betreuern eine Turnierreise organisieren können!

Unsere Podiumsplatzierungen:

U13B Jungendoppel
Marcel Knaack / Paul Keller (Ahrensburg) – 3. Platz

U15B Jungeneinzel
Noah Erichs – 3. Platz

U15B Jungendoppel
Noah Erichs / Florian Knaack – 2. Platz

U22B Jungendoppel
Joël Renk / Felix Meier (Lübeck) - 3. Platz

Badminton ­das wohl leichteste Spiel der Welt!

Lediglich 90 Gramm bringen Schläger und Ball zusammen auf die Waage und dürften damit zu den leichtesten Sportgeräten überhaupt gehören. Kraft ist also nicht unbedingt vonnöten, um ein guter Badmintonspieler zu werden, weshalb bereits Kinder diese Sportart problemlos ausüben können und Männer sich manchmal technisch überlegenen Frauen geschlagen geben müssen.

Breitensport
Im Februar – Weihnachten stand im letzten Jahr wieder einmal überraschend früh vor der Tür – holten wir mit unserer Jugendabteilung bei einem Ausflug ins Schwarzlichtviertel unsere Weihnachtsfeier nach. In Kleingruppen absolvierten wir ein 18½-Lochturnier und beschlossen den Nachmittag bei einem gemeinsamen Pizzaessen. Eine Korrelation zwischen Badminton- und Minigolftalent konnte unser Feldversuch dabei jedoch nicht eindeutig belegen.

Ranglistenturnier auf Finkenwerder

Durch die Ausrichtung zweier Hamburger Jugendturniere bereits bestens erprobt, richtete der TuS Finkenwerder erstmals eine Hamburger Jugendrangliste aus, auf der sich die besten Spieler jedes Jahrgangs messen, um sich für die Hamburger Meisterschaften zu qualifizieren.

Die Größe des Teilnehmerfeldes machte die Bespielung beider Hallen am Norderschulweg erforderlich, um auf insgesamt acht Feldern die Einzel der Altersklassen U9 bis U22 austragen zu können. Glücklicherweise spielte das Wetter mit, so dass die Teilnehmer den Wechsel zwischen den Hallen trockenen Weges absolvieren konnten.

Am Samstag standen die Partien der Altersklassen U13 und U15 auf dem Programm, in denen wir mit je zwei Spielern vertreten waren. Wie so oft kam es bei unseren Jüngsten zu einem vereinsinternes Duell, das dieses Mal Marcel für sich entscheiden und damit auf dem Podium Platz nehmen konnte. Sowohl Marcel als auch Björn dürften sich aufgrund der konstant guten Ergebnisse bereits für die Hamburger Meisterschaften qualifiziert haben.

In der Altersklasse U15 war erstmals Georg am Start, der sich in einem starken Feld zwar noch nicht behaupten konnte, aber durch seinen Kampfgeist einen sehr guten Eindruck hinterließ. In der gleichen Alters- jedoch höchsten Leistungsklasse kämpfte Florian und beschloss das dritte und letzte Ranglistenturnier des Jahres mit seiner besten Platzierung.

Am Sonntag folgten dann die Altersklassen U9, U11, U17 und U22 und unseren Spielern Andreas und Lasse. Beide blieben sicherlich hinter ihren Möglichkeiten zurück und konnten den Heimvorteil nicht ganz nutzen, erreichten jedoch das beste Ergebnis bei den diesjährigen Ranglistenturnieren.

Dank an die vielen fleißigen Helfer, die zu einem reibungslosen Gelingen der Veranstaltung beitrugen.

Die Ergebnisse im Detail:

U13 Jungeneinzel
Marcel Knaack – 3. Platz LK1
Björn Schwekendiek – 4. Platz LK1

U15 Jungeneinzel
Florian Knaack – 7. Platz LK1
Georg Turkin – 15. Platz LK2

U17 Jungeneinzel
Andreas Bahnsen – 7. Platz LK1
Lasse Schwekendiek – 14. Platz LK2

Photo:
Das U13-Podium mit Marcel auf dem dritten Platz.

Christiana holt Junior-Cup

Beim letzten Wertungsturnier am 15. Juni in der Olympiahalle in Elmshorn hat Christiana den zweiten Platz in der Tageswertung erreicht und damit erstmals den Junior-Cup für den TuS Finkenwerder gewonnen.

Der Victor-Junior-Cup ist eine aus vier Einzelturnieren bestehende Turnierserie des Hamburger Badmintonverbandes für Fortgeschrittene und die Leistungsspitze in der Altersklasse U13 und U15. Christiana war in der Altersklasse U15 am Start und Drittplatziere der Gesamtwertung vor dem letzten Wertungsturnier.

Vierzehn Badmintonbegeisterte, vier Autos, ein Ziel: Schleswig rocken.
Das internationale Jugendturnier Schlei Cup war das Reiseziel - ein ganzes Wochenende Badminton mit Übernachtung in der Jugendherberge, gemeinsamen Pizza-Gelage und Abschlussessen bei McDonald’s inklusive.
Statt des üblichen Turnierberichts geben wir im Folgenden einen Auszug aus unserem WhatsApp- Newsticker wieder, mit dem wir uns – aufgeteilt auf drei Hallen – gegenseitig auf dem Laufenden hielten: