Auslandsjahr in den USA

Mein Auslandsjahr in Amerika
von Catharina Mewes

Im August 2013 bin ich nach Amerika gefahren. Ich konnte mir noch gar nicht vorstellen, was mich in diesem Jahr alles erwarten würde. Nach ein paar Tagen in New York City mit meiner Austauschgruppe wurde ich am Flughafen in Elmira von meiner Gastfamilie empfangen und ins neue zuhause gefahren. Die ersten paar Tage waren sehr anstrengend und doch sehr interessant, da ich viele neue Sachen gesehen und vor allem neue Menschen kennengelernt habe.

Am 4.9.2013 ging dann auch schon die Schule los und somit auch Cross Country (XC), die erste der drei Laufsaisons. Auch hier wurde ich sehr nett empfangen, aber auch ein bisschen überfordert von den ganzen Namen und Bestzeiten. Auch die zwei Trainer haben sich vorgestellt und ein paar Fragen über mein Training in Deutschland gestellt. Gleich am ersten Tag wurde ich mit der schnellsten Gruppe der Mädchen zusammengesteckt, auch wenn es zu Anfang noch sehr schnell und anstrengend war, habe ich mich gut eingefunden.

Genauso gut lief es auch in der Schule, schon nach ein paar Tagen habe ich viele neue Freunde gefunden und auch in den einzelnen Kursen kam ich gut klar. Nach drei Wochen Training ging es auch schon mit den ersten Wettkämpfen los. Während der XC-Saison laufen immer alle 5 km und dies auch nur im Wald mit vielen Bergen. Wir hatten jede Woche einen Wettkampf, und somit bin ich schon in der XC-Season fast mehr Wettkämpfe gelaufen als in Deutschland das ganze Jahr über. Meistens saßen wir zwei bis drei Stunden in einem Schulbus, die nicht sehr bequem sind. Bei diesen Wettkämpfen konnte ich leider nicht so gut mithalten. Nach drei Monaten XC und einer Woche Trainingspause ging es wieder los mit dem Training für die Indoor Track Season (Hallensaison). Mit ein paar neuen Strecken wie 600 m und 1000 m ging es zu den Hallenwettkämpfen, die wir auch wöchentlich hatten. Hauptsächlich bin ich dort 600m gelaufen und fast jedes Mal bin ich auch noch in der 4x400m Staffel gelaufen. Einmal bin ich sogar 600m, 4x400m und 4x200m gelaufen, weil eine der 200m-Läuferin verletzt war. In diesem Jahr ist keiner schneller gelaufen als ich in unserem District (1:39 min). Mit dieser Zeit habe ich es dann auch zu den States (Meisterschaften von New York State) geschafft. Vier von meinen Teamkameraden haben es sogar zu den Nationals geschafft (Meisterschaften der gesamten USA). Mit der 4-x-Meile-Staffel haben sie sogar den 6. Platz gemacht. (1 Meile = 1600 m).

Nach einer einwöchigen Pause fing schon die dritte Saison des Jahres an, Outdoor Track. Hier konnte ich dann auch wieder die “normalen“ Strecken laufen, wie 800 m und 1500 m. Während dieser season haben wir sogar öfters, zweimal in der Woche, Wettkämpfe gehabt und jedes Mal bin ich wieder zwei Wettkämpfe am Tag gelaufen, manchmal 800 m und 4×400 m oder 1500 m und 4×400 m. Zum Ende der Saison konnte ich meine Bestzeit auf 800 m um 4 Sekunden auf 2:17 min und bei 1500 m um 21 Sekunden auf 4:48 min verbessern.

Der letzte Wettkampf und somit auch der Höhepunkt meiner bisherigen Laufkarriere waren die Nationals, zu denen ich mit einer Sprint Medley Relay (wie Schwedenstaffel) fahren durfte. Die ersten beiden Mädchen sind 200 m gelaufen, die dritte ist 400 m und ich als Schlussläuferin bin 800 m gelaufen. Ich konnte leider meine persönliche Bestzeit nicht noch einmal verbessern, aber ich hatte trotzdem vier sehr schöne Tage in North Carolina (rund zehn Stunden von Elmira entfernt) mit meinen Teamkollegen, die jetzt wie eine Familie für mich geworden sind.

An meinem letzten Tag in Amerika, dem 7. Juli 2014 bin ich noch ein letztes Mal zum Training gegangen und bin einen langen Dauerlauf mit meinem Team gelaufen. Danach hieß es auch schon Abschied nehmen …
Auch in der Schule und vor allem bei meinen Freunden und der Familie war der Abschied nicht einfacher.

{gallery}stories/Leichtathletik/2014/USA{/gallery}

 

 

 

Teile diesen Beitrag

Weitere Einblicke in unser Vereinsleben

Jette im Kampf auf der Matte

Ju-Jutsu Fighting: Zwei Deutsche Meistertitel

Erneut waren unsere Sportler der Ju-Jutsu Abteilung vom TuS Finkenwerder erfolgreich. Über 550 Kämpfende sind bei den Deutschen Schülermeisterschaften 2024 in Nienburg vom 10. bis 12. Mai an den Start gegangen. Paul holt sich den Deutsche Meistertitel Am Samstag gingen Timur, in der Klasse U 16 bis 52 kg und Paul, U 16 +77 kg auf die Matte. Im Vergleich

Weiterlesen
Schild vor dem Eingang

WOW – was für ein Tag der offenen Tür 2024

Wir können es immer noch nicht glauben, was am 1. Mai 2024 auf unserer Tennisanlage passiert ist. Die Sonne schien, die Hüpfburg war aufgeblasen, der Waffelstand präpariert, die Trainer warteten auf den Courts, die Getränke waren kaltgestellt und chillige Musik erklang aus 2 großen Boxen über die Anlage. Man kann sagen: Es war angerichtet.  Tag der offenen Tür zieht Besuchende

Weiterlesen